Wenn Ihr Kind Sie in letzter Zeit anfleht, mehr zu spielen, liegt das nicht nur daran, dass es seine Freunde vermisst. Und wenn Sie mitspielen können, werden Sie vielleicht auch ein glücklicheres Elternteil.

Mit dem anhalten der Pandemie, nahmen die Spannungen in unserer Familie zu und Streitereien unter den Kindern wurden immer häufiger. Wir leben in einem gemischten Haushalt mit 4 Kindern und 3 Erwachsenen (Cousins und Cousinen, Geschwister, Schwiegereltern) und befinden uns nun seit 10 Monaten in der Pandemie mit einer ziemlich strengen lokalen Quarantäne.

Erst in der vergangenen Woche beschloss eines meiner Kinder, Sarah, eine Party zu organisieren.

Unglücklicherweise waren wir gerade mit der zweiten Welle der Corona-Pandemie konfrontiert, so dass es keine Möglichkeit gab, jemanden von außerhalb einzuladen. Trotzdem schritt Sarah mit ihrem Plan eine Party zu veranstalten unbeirrt voran. Sie beschäftigte sich und andere mit den Vorbereitungen. Banner, Eintrittskarten, Schilder, die die Leute ins Wohnzimmer leiten, Snacks, Aktivitäten und Spiele wurden vorbereitet.

Als die Zeit kam, ihre Party zu beginnen, versammelten sich alle im Wohnzimmer. Die Eintrittskarten wurden abgegeben und die Aktivitäten begannen. Es gab Malseiten, Brettspiele und Snacks für den Anfang. Nach einiger Zeit erklärten die Kinder eine imaginäre “Schneeballschlacht” von Kindern gegen Erwachsene. Wir benutzten Spielmatten, um zwei gegnerische Basen aufzustellen. Als Erwachsene taten wir so, als würden wir von den Bällen getroffen und versuchten unser Bestes, um mitzuhalten. Es gab Festungsübernahmen, schleichende Angriffe und am Ende die totale Anarchie jeglicher “Regeln”. Es war ein Spaß für alle und das Lachen war eine willkommene Zuflucht vor der Welt außerhalb unseres Hauses.

Seit der Party sind die Kinder rundum kooperativer, die Erwachsenen entspannter und alles fühlt sich ein klein wenig leichter an als vorher. Spielen ist ein so mächtiges Werkzeug, um uns miteinander zu verbinden. Es braucht sehr wenig äußere Ressourcen und erfordert hauptsächlich die Kraft der Aufmerksamkeit und ein wenig Kreativität.

Als Elternteil kann es schwer sein, ausgelassenes Spielen mit den Kindern zuzulassen. Wir haben so viel zu tun. Mehr als je zuvor jonglieren wir mit der Zubereitung von Mahlzeiten und Hausarbeiten, ändern Zeitpläne, navigieren durch neue Regeln und Richtlinien. Außerdem stehen wir im Mittelpunkt der Welt unserer Kinder und es gibt nicht die Möglichkeit Freunde in der Nähe einzuladen, die uns gegen ihren endlosen Spieltrieb auffangen könnten. Das alles führt zu Erschöpfung!

Aber Spielen erfüllt für Kinder mehr als nur eine Aufgabe. Spielen nährt. Es lässt Kinder ein Element ihres Lebens kontrollieren. Es schult ihren Intellekt und ihr Urteilsvermögen. Wenn Sie sich Sorgen gemacht haben, dass Ihr Kind in der Erziehung oder in der Gesellschaft zu kurz kommt, keine Sorge, das Spiel füllt die Lücke. Und Spielen verbindet auch, bietet Trost und Sicherheit. Wenn Ihnen aufgefallen ist, dass Ihr Kind anhänglicher ist als sonst oder mehr spielen möchte, sucht es vielleicht nicht nur einen Freundschaftsersatz. Vielmehr könnte es Ihre Nähe und die Gewissheit suchen, dass es trotz allem, was in der Welt gerade passiert, immer noch Ihre Verbindung und Ihren Schutz hat. Ja, Spielen ist ein ideales Gegenmittel gegen pandemischen Stress und Ängste.

Die gute Nachricht ist, dass mit dieser zusätzlichen Verbindung Spannungen weggelacht oder weggespielt werden können. In der Tat ist Lachen ein fantastischer Indikator dafür, dass Ihr Kind und sie das Beste aus der Situation machen. Diese Art von Verbundenheit hebt die Stimmung bei allen, bei Erwachsenen und Kindern gleichermaßen.

An diesem besonderen Tag hat Sarah unserem gesamten Haushalt eine verbindende Kraft verliehen, die in diesen schwierigen und stressigen Zeiten dringend nötig war.